Gewerbe-Präsentation – Zeller Bock

Ein Film von Andreas Kneitz: http://www.webflasher.com

Der Zeller Bock ist ein Beispiel dafür, wenn Unternehmer Opfer „höherer Gewalt“ werden. Umso gespannter wird die aktuelle Entwicklung des Gebiets rund um die Verbindung zwischen Würzburg und Zell beobachtet. Nun erstrahlt der Zeller Bock in neuem Glanz – hat sich der Aufwand gelohnt oder trügt der Schein?

Auszug aus der offiziellen Pressemitteilung der Stadt Würzburg, April 2016: 
Wiedereröffnung Zeller Bock (…) Aus Sicht der Stadtverwaltung und der Geschäftsleute in der Zellerau ein Grund zum Feiern. (…) In der Kalenderwoche 16 sollen alle noch verbliebenen Arbeiten am Zeller Bock abgeschlossen sein und die Straße in Richtung Zell wie auch Richtung Innenstadt für den Verkehr freigegeben werden. (…)

Zur Chronologie / Bauzeit Zeller Bock:

  • März 2010 Sperrung aufgrund Mauereinsturz
  • Januar 2012 Regierung von Unterfranken erlässt Planfeststellungsbeschluss (Baurecht)
  • Februar 2012 Klage einer Anliegerin gegen den Planfeststellungsbeschluss
  • Juli 2012 Inaussichtstellung der Förderung durch den Freistaat Bayern
  • Dezember 2012 Baubeginn auf Würzburger und Zeller Seite (Baubereich der Klägerin musste zunächst ausgespart bleiben)
  • Frühjahr 2014 gerichtlicher Vergleich mit Klägerin
  • Herbst 2014 Baubeginn im Baubereich der Klägerin
  • Die Fertigstellung dieses zweiten Bauabschnittes erfolgt termingerecht im Frühjahr 2016

Auszug aus Zeitungsartikel in der Main Post von Ernst Jerg, 23.12.15: 
„(…) Betroffen waren aber die ganzen Jahre über nicht nur die etwa 15 000 Autofahrer und 158 Linienbusse, die täglich weite Umwege in Kauf nehmen mussten, die Schüler, die daher oft zu spät in Würzburger Schulen zum Unterricht kamen, sondern auch viele Geschäftsinhaber im Würzburger Stadtteil Zellerau. Die brauchten einen langen Atem, um zu überleben, endete der Stadtteil doch in einer Sackgasse. Hohe Umsatzeinbußen waren die Folge. (…)“

Nun soll die Wirtschaft im Zeller Bock wieder aufblühen! Die Unternehmen haben sich zusammengeschlossen um mit vereinten Kräften wieder durchzustarten. Gedanken darüber, ob eine Werbegemeinschaft sinnvoll ist haben sich Andreas Kneitz, der Produzent dieses kleinen filmischen Ausblicks auf den Zeller Bock, und Frank Lauterbach, Inhaber der lauterbach kreativbetreuung, gemacht: Warum nicht das Geld deines Nachbarn nehmen?

Wir sind gespannt, wie sich die Lage am Zeller Bock entwickelt und freuen uns auf die Entspannung für alle Betroffenen!

, , , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Warum nicht einfach das Geld von deinem Nachbarn nehmen?
Nächster Beitrag
Hopfnung für den Biermarkt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü