Praktikantin, Lauterbach Kreativbetreuung, Kreativ, Marketing, Gestaltung

Zwischen Badeenten, Fitness und Kühlschränken

„In fünf Minuten Eventkonzeption.“
„Ein paar schöne Bilder für die Präsentation bitte.“
„Das Facebookposting kann vorbereitet werden.“
„Ein Blogartikel über die levelweiter müsste noch geschrieben werden.“

Nur ein kleiner Ausschnitt aus Konversationen, die unsere Praktikantin Lena in den letzten Wochen miterlebt hat. Doch ihre Zeit bestand nicht nur aus Recherchen, Eventkonzeptionen und Blogartikeln. Neben dem tagtäglichen Agenturalltag lernte sie auch den etwas anderen Agenturalltag kennen.

„QUAK!“
Und da stand sie: eine quietschgelbe Badeente! Ein Projekt, das unsere Praktikantin rund zwei Wochen beschäftigte. Als der Chef mit der Idee der „WakeDuck“ um die Ecke kam, war der Startschuss gefallen. Wakeboard bauen und Ente bekleiden hieß es zunächst. Ein eigenes Bier sollte es noch sein, meinte sie. Und so stand sie dann da, die WakeDuck. Mit Bier in der Hand, Board unter den Beinen und Cap auf‘m Kopf startete die Badeente beim Wildwasser Entenrennen in Würzburg (ein ausführlicher Bericht zur Entstehung der WakeDuck ist im Blog zu finden).

„Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen?!“
Noch etwas müde machte sie sich an einem Freitagmorgen nach Würzburg auf. Doch dieses Mal fuhr sie nicht wie üblich in die Agentur, sondern zu der Decathlon Filiale im Würzburger Gewerbegebiet Ost. Zwei lange, aber schöne, Tage auf der WüFIT erwarteten sie. Dort angekommen, wurden ihr die ersten Aufgaben erteilt, damit bis zur Eröffnung des Events alles fertig ist . Vor Ort lernte unsere Praktikantin die Aussteller, die sie bis dato nur per Telefon oder E-Mail kannte, persönlich kennen. Auch am Samstag war Lena auf der WüFIT vertreten. Am Infostand unserer Agentur konnte man sie mit Fragen löchern oder bei Aufführungen beim Filmen sehen. Erst zu Hause angekommen merkte sie, wie anstrengend zwei Eventtage sein können. Doch die WüFIT war eine Erfahrung die sie nicht missen möchte.

„Der Kühlschrank kühlt nicht mehr!“
Ein Aufschrei der Montagmorgens durch die Agentur zu hören war. Nach mehreren Versuchen war es dann beschlossen: es muss ein neuer Kühlschrank her. Während sich der Chef im Web auf die Suche begab, baute sie den Kühlschrank aus und brachte ihn zusammen mit einer Kollegin in das Auto. Anschließend war Shopping angesagt. Ein neuer Kühlschrank war gefunden und nahm den Platz in der Agenturküche ein. Die ganze Agentur freut sich, dass die Milch für den Kaffee nicht mehr sauer wird.

, , , , , , , , ,
Vorheriger Beitrag
Self-Branding: Wie mache ich mich zur Marke?
Nächster Beitrag
Locally Based Influencer-Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü